Arbeitszeitkonten

vorheriges Kapitel

Arbeitszeitkonten
Für den Arbeitgeber sind Arbeitszeitkonten lästig. Für den/die Arbeitnehmer*innen sind sie ein wichtiges Instrument zur Kontrolle, wie viele Stunden im Monat/Quartal geleistet oder vom Arbeitgeber tatsächlich nur erfasst wurden, und ob der Mindestlohn nicht unterschritten wurde.

Um für sich und andere den Sachverhalt besser erklärbar zu machen, empfiehlt es sich vielleicht den Mindestlohn und die Überstunden getrennt zu betrachten, und nicht als eine Gesamtanzahl von Stunden im Monat.

1.  Mindestlohn
+ 2.  Überstunden
=      Gesamtstunden im Monat X

Für die beiden Faktoren in dieser Gleichung gelten unterschiedliche Regeln.

Bei einem errechneten Stundenlohn, der aufgrund von Überstunden unter 8,50€ liegt, gilt dann:

  • der vertraglich vereinbarte Lohn (1) muss zu dem Termin mit 8,50€ gezahlt werden, der im Arbeitsvertrag festgehalten ist. Aber spätestens bis zum letzte Bankarbeitstag (Frankfurt/Main) im Folgemonat muss der Arbeitgeber den Lohn überwiesen haben.

(ein Bankarbeitstag ist jeder Tag, an dem Banken für ihre Kunden geöffnet haben; Samstag und Sonntag sind keine Bankarbeitstage; Weihnachten und Silvester gelten als sogenannte Bankfeiertage; die Referenz dafür ist immer Frankfurt am Main)

  • die Überstunden (2) hingegen müssen dem schriftlich vereinbarten Arbeitszeitkonto gutgeschrieben werden
  • die geleisteten Überstunden/Monat dürfen jeweils  50% der vertraglich vereinbarten Arbeitszeit nicht übersteigen
  • die geleisteten Überstunden auf dem Arbeitszeitkonto müssen binnen 12 Monate mit 8,50€ ausbezahlt oder in Freizeitausgleich abgegolten werden. Unterbleibt also die Auszahlung innerhalb der folgenden 12 Monate oder der Freizeitausgleich, kann erst von einer Unterschreitung des Mindestlohns gesprochen werden

Für eine rückwirkende Betrachtung von 12 Monaten, ob alle angefallenen Überstunden korrekt ausbezahlt oder in Freizeitausgleich abgegolten worden sind, ist ein Arbeitszeitkonto unerlässlich. Niemand wird für mehrere Mitarbeiter*innen 12 Monate rückwirkend die Überstunden nachvollziehen können.

nächstes Kapitel

 Zurück zur Übersicht