Harter Angriff gegen das Streikrecht durch Helios

Die Helios AG, selbst eine Tochterfirma der Fresenius SE und Co. KG, übernahm im Frühjahr die Kliniken der Damp AG in Kiel. Alle Dienstleistungen wurden in die ZSG (Zentrale Service-Gesellschaft) ausgelagert, mit dem offensichtlichen Ziel, die Löhne der Beschäftigten zu drücken. Dies scheint auch im Rahmen der Strategie zu stehen, die Fresenius zum größten Klinkkonzern Europas machen soll. Helios verweigerte sich Übernahmegesprächen mit einer gewählten Arbeitnehmer_innenvertretung, und so begannen die ersten Streiks, die vom Unternehmen aber weitesgehend ignoriert wurden.

Als auch die Angestellten bei ZSG nach einer Urabstimmung in den Streik traten, reagierte Helios mit einem Bruch des gesetzlich verankerten Streikrechts: Den über 1000 Beschäftigten wurde einfach gekündigt. Gleichzeitig wurde mitgeteilt, dass mensch es sich nochmal überlegen würde, wenn der Streik beendet werden würde – was dann auch geschah. Mit dieser erpresserischen Einschüchterungstaktik konnte Helios den Arbeitskampf also vorerst beenden.

Am vergangenen Samstag fand anlässlich dieser Unternehmenspolitik eine Großdemonstration in Kiel statt, an der über 3500 Menschen teilnahmen. Neben klassenkämpferischen Gewerkschaften wie der FAU und kommunistischen Gruppen wie SAV oder MLPD fanden sich auch Mitglieder der Landesregierung, wie der neugewählte Ministerpräsident Albig oder Gewerkschaftsprominenz in Form von ver.di-Chef Bsirske ein. Zwar wurde viel auf die „soziale Marktwirtschaft“ geschworen, aber Bsirske ließ sich glatt dazu hinreißen, das Vorgehen der Helios AG als „Gewalt“ zu bezeichnen, der nur mit einem organisierten Arbeitskampf begegnet werden könne.

Auch wir sind solidarisch mit den Beschäftigten der Damp-Kliniken, die gegen schlechte Arbeitsbedingungen vorgehen wollen. In Schwerin befindet sich auch eine Klinik, die der Helios AG gehört, und auch dort ist damit zu rechnen, dass sich die Arbeitsverhältnisse verschlechtern werden. Das Verhalten der Helios AG in Kiel ist nicht nur nicht tragbar, es ist gesetzeswidrig – und dagegen muss scharf vorgegangen werden, nicht nur in den Gerichten, auch auf der Straße und im Betrieb selbst.
Das Streikrecht darf nicht nur auf dem Papier existieren! Helios angreifen, Kapitalismus überwinden!
Einen Demobericht findet Ihr bei Indymedia und weitere Informationen hoffentlich bald auf der offiziellen Seite der Arbeitskämpfer_innen.

Leave a Reply

You can use these HTML tags

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>